Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
07.06.2012

BBU: Forderungen an neuen Bundesumweltminister Peter Altmaier

Neben guten Wünschen für seine neue Aufgabe hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) dem neuen Umweltminister Peter Altmaier konkrete Forderungen übersandt. So betont der BBU, dass zu einer echten Energiewende „auch der Verzicht auf den Weiterbetrieb der Urananreicherungsanlage in Gronau und auf die Risikotechnologie Carbon Capture and Storage (CCS) gehören. Statt eines flächendeckenden Neubaus von Stromtrassen halten wir zudem das inzwischen breit diskutierte dezentrale Konzept „Strom zu Gas“ für die umwelt- und energiepolitisch bessere und konfliktfreiere Lösung", so der BBU.

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat in einem Brief an Peter Altmaier zu seiner Ernennung zum Bundesumweltminister (BMU) gratuliert. Als Umweltverband, der sich seit Jahrzehnten für den Ausstieg aus der Atomenergie und für eine Energiewende hin zu regenerativen Energiequellen engagiert, hat der BBU dem neuen Umweltminister viel Glück gewünscht, um eine ökologisch orientierte Energiepolitik durchzusetzen.

Weiterhin hat der BBU in seinem Brief an den neuen Umweltminister den Wunsch übermittelt, den vom bisherigen Umweltminister Norbert Röttgen eingeführten sogenannten „Dialog“ zur Energiepolitik mit den Umweltverbänden in Form von „Workshops“ zu beenden. Der nächste Workshop soll in der ersten Juli-Hälfte terminiert werden. Der BBU bezeichnet diese Workshops als „politisch belanglos“. Alternativ spricht sich der BBU für einen „echten Dialog auf Augenhöhe“ aus.

Nach Auffassung des BBU sollen zukünftig von dem Dialog „Energiewende“ umfassende Protokolle erstellt werden. Die Vorgehensweise der Bundesregierung hinsichtlich der Energiewende soll konkret dargestellt werden, die Darstellung der Vorschläge der Umweltverbände muss möglich sein und das Bundesumweltministerium muss sich mit Angabe vorgesehener Zeitabläufe dazu positionieren. In einem Schreiben an andere Umweltverbände hat der BBU die Fortsetzung der Workshops zur Energiewende in der bisherigen, belanglosen Form abgelehnt. 

Zur Begründung schreibt der BBU: „Eine Alibiveranstaltung, wie sie der ehemalige BMU gestartet hat, ist abzulehnen – mindestens vom BBU. Das Verfahren war schlecht programmiert, weil noch nicht einmal die Meinungen der Verbände protokolliert wurden, und weil die Bundesregierung entscheidende Weichenstellungen parallel zu den Workshops vornahm. Solange die Bundesregierung an ihren Plänen festhält, das seit Jahren umweltwirksamste Instrument, das Energie-Einspeisegesetz, zu torpedieren, halten wir zudem eine Beteiligung an solchen Workshops oder am vorgeschlagenen Dialog für indiskutabel.“ 

Das Fazit von Prof. Jürgen Rochlitz, Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand des BBU: „Schluss mit Veranstaltungen, die allein dem Umweltminister eine Aufwertung bringen sollen.“

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen, Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken. Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen die gefährliche CO2-Endlagerung und für umweltfreundliche Energiequellen. Zur Finanzierung seines Engagements bittet der BBU um Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse Bonn, BLZ 37050198, Kontonummer: 19002666. Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter www.bbu-online.de; telefonisch unter 0228-214032. 

Quelle: Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)



  

Vorheriger Artikel:
Studie: Klimalabel auf Lebensmitteln sind wenig hilfreich
Nächster Artikel:
Solarbranche fordert von Politik mutige Umsetzung der Energiewende

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 24.02.2020 13:39
                                                                 News_V2