Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
07.06.2012

Dezentrale Strukturen sind das Rückgrat für den Umbau des Energiesystems

Die Mitteilung der Europäischen Kommission zur Weiterentwicklung der Erneuerbaren Energien in der Europäischen Union kommentiert Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU): „Der nachhaltige Umbau der Energieversorgung und der damit verbundene Ausbau der Erneuerbaren Energien erfordert langfristig stabile und berechenbare Rahmenbedingungen. Daher begrüßen wir die frühzeitige Initiative der Europäischen Kommission im Grundsatz, sehen aber die EU-Vorschläge hin zu mehr zentralen Großprojekten kritisch.“

Reck weiter: „Bei der Erstellung der zukünftigen Rahmenbedingungen für die Erneuerbaren Energien muss der Fokus deutlich stärker auf dezentrale Strukturen gerichtet werden. Sie sind das Rückgrat eines erfolgreichen Umbaus der Energieversorgung“, betont Reck. „Mit Großprojekten allein kann man das nicht leisten.“ Allein die deutschen Stadtwerke bauen derzeit Kraftwerke mit einer Kapazität von über 3.000 Megawatt, wovon ein Drittel auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien entfällt. 

Der zunehmende Ausbau der Erneuerbaren Energien lässt sich in das bisherige Energiemarktmodell nicht mehr ohne weiteres integrieren. Die Europäische Kommission beschränkt sich in ihrem Ansatz auf die Marktintegration Erneuerbarer Energien. Nach der Ansicht des VKU ist aber die Entwicklung eines neuen, zukunftsfähigen Energiemarktdesigns notwendig. „Angesichts des sehr frühen Stadiums der Diskussion müssen alle Optionen, auch Kapazitätsmärkte, ergebnisoffen geprüft werden. Die Energieversorgung der Gesellschaft muss jederzeit gesichert sein, wozu auch Kapazitätsmarktmechanismen beitragen können“, so der VKU-Hauptgeschäftsführer. 

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt über 1.400 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser und Abfallwirtschaft. Mit 236.000 Beschäftigten wurden 2009 Umsatzerlöse von rund 94 Milliarden Euro erwirtschaftet und etwa 8 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment einen Marktanteil von 54,2 Prozent in der Strom , 67,7 Prozent in der Erdgas-, 76,3 Prozent in der Trinkwasser-, 58,2 Prozent in der Wärmeversorgung und 12,8 Prozent in der Abwasserentsorgung. 

Quelle: Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU)

  

Vorheriger Artikel:
Studie: Klimalabel auf Lebensmitteln sind wenig hilfreich
Nächster Artikel:
Steigende Strompreise: Photovoltaik taugt nicht als Schwarzer Peter

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 07.08.2020 14:35
                                                                 News_V2