Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
12.10.2012

Fossile Brennstoffe größtes Risiko für steigende Energiepreise

„Erstens, die Kosten für die Wärmeversorgung mit fossilem Heizöl sind fünf Mal so stark gestiegen wie die Stromkosten. Zweitens, bei den Stromkosten ist das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) nicht der größte Preistreiber“, kommentiert Schleswig-Holsteins Energiewendestaatssekretärin Ingrid Nestle einen in ihrem Hause erstellten Bericht zur Strompreisentwicklung. Als größtes Risiko für steigende Energiepreise identifiziert der Bericht die Abhängigkeit von sich verknappenden fossilen Brennstoffen.

So stiegen die Preise für Heizöl von 1988 bis 2012 um 280 Prozent, bei Gas um 110 Prozent und bei Strom um 50 Prozent. Folglich ist vor allem Wärme teurer geworden. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien hat einen vergleichsweise geringen Anteil von weniger als einem Drittel (29 Prozent) am Strompreisanstieg.

Die Energiewende sei nicht zum Nulltarif zu haben, aber viel preiswerter als ein Festhalten am Status Quo. „Ein gewisser Anstieg der Strom und Energiepreise ist unumgänglich“, sagte Energiewendestaatssekretärin Ingrid Nestle. „Aber wir müssen auf die Erneuerbaren umsteigen, wenn wir nicht von den immer knapper werdenden fossilen Ressourcen abhängig bleiben wollen. Hierfür brauchen wir den günstigen Windstrom aus dem Norden.“ Eine Begrenzung wie teilweise gefordert sei deshalb Unsinn.

Die schleswig-holsteinische Landesregierung will sich konstruktiv an Diskussionen über eine Reform des Energiemarktes und des EEG beteiligen. Das Gesamtziel einer ambitionierten Energiewende müsse dabei im Mittelpunkt stehen. Um Privathaushalte und kleine Betriebe zu entlasten, setze sich die Landesregierung dafür ein, benötigte Vergünstigungen für besonders energieintensive und international im Wettbewerb stehende Industrieunternehmen zielgerichteter auszugestalten. Die EEG Umlage soll solidarisch getragen werden.

Der Bericht befasst sich außerdem mit den Anteilen der Energiekosten an den Haushaltskosten, den Auswirkungen der Kostenentwicklung auf einkommensschwache Haushalte und Maßnahmen zur Energieeinsparung. „Besonders betroffen von ansteigenden Energiepreisen sind Geringverdiener ohne Transferleistungen. Bei ihnen schlägt der drastische Anstieg bei den Kosten für fossile Heizkosten voll zu Buche“, so Nestle weiter.

Die schleswig-holsteinische Landesregierung unterstütze deshalb höhere Standards bei der energetischen Sanierung von Gebäuden besonders im Bereich Wohnraumförderung. So könne das Einsparpotenzial bei Wärmekosten genutzt werden. Auch durch Beratungsangebote an Kommunen und eine verstärkte Fokussierung auf das Konzept der „Quartierssanierung“ soll die Abhängigkeit von den fossilen Heizträgern systematisch reduziert werden.

Um die Steigerung von Strompreisen aufzufangen, müsse Energieeffizienz stärker in den Vordergrund rücken. „In vielen Haushalten gibt es noch erhebliche Einsparpotenziale. Ein Strompreisanstieg um 20-25 Prozent kann meist aufgefangen werden, da Einsparungen in gleicher Größenordnung möglich sind.“ Um das voranzutreiben, will die Landesregierung unter anderem Programme für Energieberatung von Haushalten unterstützen und in der kommenden EU-Förderperiode (ab 2014) verstärkt Mittel für die Flankierung der Energiewende einsetzen.
 
„Bundesumweltminister Altmaier ist in der Pflicht, nach seinen jünsten Ankündigungen auch Taten folgen zu lassen“, so Nestle. Der Bund müsse einen Energieeffizienzfonds auflegen, damit insbesondere einkommensschwache Haushalte stromintensive Haushaltsgeräte austauschen können, forderte die Staatssekretärin. Verbraucherinnen und Verbraucher können durch Vertrags- oder Lieferantenwechsel außerdem oft viel Geld sparen.

Stromkosten nehmen 2,2 Prozent der Ausgaben eines durchschnittlichen Haushaltes ein. Die EEG Umlage, mit der die Kosten der Förderung der erneuerbaren Energien im Zuge des EEG anteilig den Strombeziehern angelastet werden, beträgt aktuell 3,59 ct/kWh und damit 0,3 Prozent der Ausgaben eines Durchschnittshaushaltes. Für 2013 wird eine Erhöhung auf gut 5 Cent erwartet.

Quelle: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein

  

Vorheriger Artikel:
Umweltfreundliches Verhalten leicht gemacht
Nächster Artikel:
Öko-Institut: Strompreisentwicklung ist mehr als die EEG-Umlage

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 24.01.2021 21:58
                                                                 News_V2