Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (208)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
05.06.2013

Strafzölle auf chinesische Photovoltaik-Module: „Gefragt ist jetzt ein tragbarer Kompromiss“

Das in Bielefeld erscheinende Westfalen-Blatt nennt die auf weitere Verhandlungen zielende Entscheidung der EU-Kommission für vorläufige Strafzölle auf Photovoltaik Module aus China eine „grundsätzlich vernünftige und angemessene Marschroute“. Doch Fragen blieben, vor allem eine: „Warum hat es so lange gedauert, bis die EU und ihre Mitgliedsstaaten einschreiten?“ Für viele Unternehmen in Europa komme der Aktionismus viel zu spät, andere hätten im knallharten Preiswettkampf bei unerträglichen Überkapazitäten Abermillionen verbrannt. Gefragt sei jetzt ein tragbarer Kompromiss.

„Gegen die Drohungen des wichtigen Handelspartners China und den offiziellen Willen der Mehrheit der EU-Staaten - Deutschland einschließlich - sollen sie nun also kommen: Strafzölle auf chinesische Solarmodule, die im Ruch stehen, schwer subventioniert zu sein und die europäischen Hersteller reihenweise zu Fall oder zumindest ins Trudeln gebracht zu haben. Doch die Entscheidung der EU in dieser Sache ist alles andere als knallhart und endgültig. Sanfter Druck statt Eskalation und letztem Wort lautet einmal mehr die europäische Losung auf dem Weg zur Lösung. Die soll nun in Verhandlungen erzielt werden vor der Drohkulisse steigender Strafzölle mit verstreichender Zeit. Das ist grundsätzlich eine vernünftige und angemessene Marschroute. Doch Fragen bleiben, vor allem eine: Warum hat es so lange gedauert, bis die EU und ihre Mitgliedsstaaten einschreiten? Für viele Unternehmen in Europa kommt der Aktionismus viel zu spät, andere haben im knallharten Preiswettkampf bei unerträglichen Überkapazitäten Abermillionen verbrannt. Gefragt ist jetzt ein tragbarer Kompromiss“, lautet der Kommentar des Westfalen-Blatts.

Quelle: Westfalen-Blatt

  

Vorheriger Artikel:
Boom bei Patenten für Windkraft und Solar
Nächster Artikel:
Mitteldeutsche Zeitung: „Dumping ist schwerwiegend“

Newsarchiv

August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 21.06.2018 06:31
                                                                 News_V2