Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.07.2013

EU-Kommission eröffnet zwei Konsultationen zur Umweltpolitik

Die Europäische Kommission bittet in zwei öffentlichen Konsultationen zur Umweltpolitik seit heute um die Meinungen von Bürgerinnen und Bürgern, Behörden, Interessenträgern, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen. Zum einen geht es um die Verschwendung von Lebensmitteln und die Nachhaltigkeit von Erzeugung. Außerdem hat die EU-Kommission eine öffentliche Konsultation darüber eingeleitet, wie sich der Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten verbessern lässt.

Zum einen geht es um die Erzeugung und den Verbrauch von Lebensmitteln. 89 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Europa jedes Jahr weggeworfen. Die Europäische Kommission möchte das ändern und fragt noch bis 1. Oktober nach Vorschlägen, wie die Verschwendung von Lebensmitteln verhindert und die Nachhaltigkeit von Erzeugung, Lebensmittelketten und Verbrauchsmustern gefördert werden kann. EU-Umweltkommissar Janez Potoènik sagte zur Lebensmittelverschwendung: „Das ist moralisch und wirtschaftlich inakzeptabel und umso schrecklicher, wenn man bedenkt, welche Mengen von Ressourcen verbraucht wurden, um diese 89 Millionen Tonnen zu produzieren. Auch diese Ressourcen werden von uns verschwendet. Irgendetwas stimmt nicht mit dem System.“ 

Außerdem hat die EU-Kommission eine öffentliche Konsultation darüber eingeleitet, wie sich der Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten verbessern lässt. Das Recht, gegen Entscheidungen und Unterlassungen der Behörden vorzugehen, die mit dem Umweltrecht mutmaßlich nicht im Einklang stehen, ist eine internationale Verpflichtung. Bei der Konsultation, die bis 23. September läuft, sollen Meinung darüber eingeholt werden, was auf EU-Ebene getan werden sollte, um bestehende Rechtsvorschriften zu ergänzen oder zu präzisieren und um einen gerechten und wirksamen Zugang zu den nationalen Gerichten in Umweltangelegenheiten zu gewährleisten. Janez Potoènik erklärte dazu: „Es ist sehr wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger sowie Nichtregierungsorganisationen aktiv zum Schutz der Umwelt beitragen können. Wie Generalanwältin Eleanor Sharpston so schön sagte: ,Der Fisch kann nicht vor Gericht ziehen‘.“ 

Zu den Konsultationen gelangen Sie hier und hier

Quelle: Europäische Kommission


  

Vorheriger Artikel:
Finanzierungsvertrag für Jenaer Energieinstitut unterzeichnet
Nächster Artikel:
Neue Zusatzqualifikation zum Ressourceneffizienzmanager

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.07.2019 19:54
                                                                 News_V2