Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.08.2013

Schreckgespenst EEG–Umlage

Immer wieder werden die Erneuerbaren Energien für das Ansteigen der EEG Umlage und für steigende Strompreise verantwortlich gemacht. Doch auch Atom- und Kohlestrom lassen die EEG Umlage steigen: Die EEG Umlage bildet die Differenz zwischen dem Börsenstrompreis und der nach EEG zu zahlenden Einspeisevergütung. Der Börsenpreis wird durch den Strom bestimmt, der nach den Erneuerbaren Energien der billigste Strom am Markt ist. Und besonders billig ist: deutscher Atom- und Kohlestrom. Doch warum ist gerade dieser Strom so billig? Weil deutsche Atom- und Kohlekraftwerke alt und massiv über das Steuersystem subventioniert sind.

Die Investitionskosten der Atomkraftwerke sind lange abgeschrieben. Kosten verursachen nur noch der Brennstoff, die Betriebsführung und die Wartung. Im Laufe der Jahre erhielten die Betreiber von Atomkraftwerken umfangreiche finanzielle Unterstützung für den Bau und den Betrieb ihrer Kraftwerke. In den ersten Jahren der atomaren Stromerzeugung waren diese Subventionen besonders hoch. In der Anfangsphase wurde der Atomstrom mit 101,6 Cent je Kilowattstunde (kWh) subventioniert. Nach den ersten 20 Jahren Erfahrung mit der Atomstromproduktion sanken die Subventionen auf 13,3 Cent/kWh. Ab dem Jahr 1980 schwanken die Subventionen zwischen 3,1 und 3,7 Cent/kWh. Zum Vergleich, die Förderung von Photovoltaik Strom lag bei einem Börsenstrompreis von 5 Cent/kWh anfänglich bei 85 Cent/kWh und liegt nach 10 Jahren bei 6-9 Cent/kWh.

Im Schnitt wurde die Atomenergie in Deutschland 60 Jahre lang mit rund 4 Cent/kWh subventioniert. Hinzu kommt, dass die Atomkraftwerksbetreiber ihre Kraftwerke nicht umfassend versichern müssen und im Falle eines Atomunfalls der Steuerzahler haftet. Ähnlich verhält es sich mit der Entsorgung des Atommülls, auch hier trägt der Steuerzahler die Kosten. Atomkraftwerke, die heute nach aktuellem Stand der Technik errichtet werden, sind nicht wettbewerbsfähig, weshalb aktuell eine Förderung von 10 Cent/kWh für 10 Jahre für Atomstrom diskutiert wird.

Die Verhältnisse bei Strom aus Braun und Steinkohle sind ähnlich. Jede Kilowattstunde, welche die Stromkonzerne an die Stromverbraucher verkaufen, wird vom Steuerzahlern zusätzlich subventioniert. Strom aus Braunkohle mit 1,3 Cent/kWh und Steinkohle mit 3,3 Cent/kWh. Wie bei der Atomenergie auch, werden die Folgekosten durch Umweltschäden die in diesen Subventionen noch nicht eingerechnet sind, der Allgemeinheit überlassen und damit wieder dem Steuerzahler.

So muss die EEG Umlage nicht nur die Vergünstigungen der energieintensiven Industrie bezahlen sondern auch den Umstand, dass viele veraltete konventionelle Kraftwerke im deutschen Stromnetz weiter produzieren dürfen. Schon 2013 waren nur 49 Prozent der EEG Umlage reine Förderkosten der Erneuerbaren Energien. Wir können sicher sein, dass auch in diesem Jahr wieder das Schreckgespenst EEG Umlage aus dem Schrank geholt wird und für die sozialen Verwerfungen in Deutschland verantwortlich gemacht werden.

Für die bezahlte EEG Umlage bekommen wir eine neue Energieinfrastruktur mit Erneuerbaren Kraftwerken ohne Ressourcenverbrauch und Umweltschäden. Auch der Ersatz konventioneller Kraftwerke hätte über den Strompreis refinanziert werden müssen und hätte zu erheblich höheren Stromkosten geführt. Der billige Atom- und Kohlestrom hat in den vergangen Jahren maßgeblich zur Produktion von CO2 und Atommüll beigetragen. Beides wird noch Generationen von Menschen an uns erinnern. Ob diese ein positives Bild unserer Zeit prägen wird, kann mit Recht bezweifelt werden. Die Kosten des konventionellen Stroms werden noch bis zu 6.000 Generationen nach uns bezahlen - die EEG Umlage gehört schon nach 2 Generationen der Vergangenheit an.

Informieren Sie sich hier über das Märchen vom billigen Atomstrom.

Quelle: SolarArt Kraftwerk 1 GmbH & Co. KG

  

Vorheriger Artikel:
Photovoltaik-Anlagen verhindern keinen Löscheinsatz
Nächster Artikel:
BUND: Bundesregierung verschärft ungerechte Verteilung der Stromkosten zu Lasten der Privathaushalte

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 20.11.2019 21:40
                                                                 News_V2