Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
18.12.2006

Renommierter Klimafolgen-Forscher berät Bundesregierung

Deutschland wird ab Januar 2007 in der internationalen Klima- und Energiepolitik eine führende Rolle übernehmen. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung für die Zeit ihres G8-Vorsitzes und ihrer EU-Ratspräsidentschaft Prof. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und einer der renommiertesten Klimaforscher weltweit, um Beratung gebeten.

Hans Joachim Schellnhuber wird die Bundesregierung in allen Fragen des Klimawandels und der internationalen Klimapolitik beraten. Der international hoch angesehene Wissenschaftler gilt als Pionier der integrativen Klimaforschung, die den Klimawandel in all seinen Facetten – ökologisch, sozial und ökonomisch – untersucht. Schellnhuber war einer der allerersten, die gefordert haben, die Klimaerwärmung auf maximal zwei Grad zu begrenzen, um schwere gesellschaftliche Verwerfungen zu vermeiden.

„Auf Deutschland lastet durch seinen Doppel-Vorsitz bei G8 und EU eine große historische Verantwortung“, sagte Schellnhuber bei seiner Einführung am 1. Dezember. Noch könne man Einfluss darauf nehmen, wie es um unsere Lebensgrundlagen nach 2050 stehen werde. Nicht zuletzt durch den britischen Stern-Report ist der Klimawandel stark ins Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit gerückt. Schellnhuber und das PIK konnten wesentlich zur Entstehung der weltweit beachteten Studie beitragen.

Schon frühzeitig hat Schellnhuber darauf hingewiesen, dass sich zur Bewältigung des Klimaproblems eine Doppelstrategie anbietet. Es gilt, das „Unbeherrschbare zu vermeiden, und das Unvermeidbare zu beherrschen“. Insbesondere für die Reduktion der CO2 Emissionen sollten die G8-Staaten einen „Road Atlas“ entwickeln, in dem die Länder technische Optionen und institutionelle Rahmenbedingungen zur Erneuerung der Energiesysteme spezifizieren. Dies wäre ein erster Schritt, um ein Bild über die globalen Perspektiven des Klimaschutzes zu erhalten.

Der 1950 in Ortenburg/Bayern geborene Schellnhuber war 1993 Gründungsdirektor am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, das er immer noch leitet. Er lehrt an den Universitäten Potsdam und Oxford. Seit 1992 begleitet er im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung „Globale Umweltveränderungen“ (WBGU) politische Verhandlungsprozesse, wie etwa die Klimarahmenkonvention mit ihrem Kyoto-Protokoll. Zwischen 2001 und 2005 leitete er als Forschungsdirektor das renommierte Tyndall Centre for Climate Change in Großbritannien.

Quelle: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)


  

Vorheriger Artikel:
Solarstrom aus der Tasche
Nächster Artikel:
Marktübersicht Solarspeicher 2007: Über 1.000 Speicher im Überblick

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 14.11.2019 21:18
                                                                 News_V2