Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
24.01.2006

„Erneuerbare Energien werden zum wichtigsten Klimaschutzinstrument“

Dessen ist sich Milan Nitzschke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE) in Berlin, sicher und er begrüßt deshalb die jüngst von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgestellte Studie zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland bis 2020. Sie besagt, dass der Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien am gesamten Elektrizitätsmarkt ...

... bis dahin auf 25 Prozent steigen kann. Erneuerbare Energien werden damit im Jahr 2020 mehr als 110 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid vermeiden. Das ist etwa doppelt so viel wie heute.

Dazu kommt, dass laut Studie die erneuerbaren Energien im nächsten Jahrzehnt vielfach die Schwelle zur Wirtschaftlichkeit erreichen werden. Und das bei sehr konservativer Berechnung, wie der BEE mitteilt. Seiner Meinung nach wäre das Ergebnis zugunsten der erneuerbaren Energien noch weitaus positiver ausgefallen, wenn die Gutachter die Entwicklung an den Energiemärkten in den vergangenen zwei Jahren mitberücksichtigt hätten. Das Gutachten rechne beispielsweise mit einem Preis von weniger als 5 Cent pro Kilowattstunde konventionellem Kraftwerksstrom im Jahr 2020. Doch bereits heute läge der Preis bei 7 Cent je Kilowattstunde, sodass die Annahmen hinsichtlich der Entwicklung von Ökostrom bereits jetzt deutlich besser ausfallen müssten.

Aktuelle Berechnungen des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE) gehen sogar davon aus, dass die gutachterliche Kostenprognose für Strom aus erneuerbaren Energien unter Berücksichtigung der aktuellen Preisentwicklung nochmals um 20 bis 60 Prozent sinken würde. Auch die Universität Flensburg prognostiziert einer aktuellen Studie zufolge, dass sich erneuerbare Energien eher preisdämpfend als preissteigernd auf den Strommarkt auswirken.

Trotz der Kritik an manchen Berechnungsgrundlagen des Gutachtens ist der Geschäftsführer des BEE allerdings sicher, dass die Förderung der erneuerbaren Energien noch mehr Dividende bringen wird als heute schon und die Haushalte dadurch deutlich entlastet werden. Doch es geht eben nicht nur um den Preis. Der Ausbau erneuerbarer Energien bedeutet auch eine deutliche Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid, das bei der Verbrennung fossiler Energieträger freigesetzt wird. „Die erneuerbaren Energien werden damit zum wichtigsten Klimaschutzinstrument“, so Nitzschke. Recht hat er.

Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE)

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de



  

Vorheriger Artikel:
Stromerzeuger kritisieren Gabriel
Nächster Artikel:
So effizient und umweltverträglich wie möglich

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 22.10.2020 11:06
                                                                 News_V2