Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
23.01.2006

Stromerzeuger kritisieren Gabriel

Dass sich Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (noch) so deutlich gegen Atomstrom positioniert, lässt die Atomkraftbetreiber und Stromversorger unruhig werden. So stellte laut dpa der Geschäftsführer des Verbands der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Roger Kohlmann, die Effizienz der Förderung im Bereich Erneuerbare Energien in Frage. Wenn die ehrgeizigen Ausbauziele der Bundesregierung für Erneuerbare Energien tatsächlich ernst zu nehmen seien, ...

... bräuchte es einen „deutlichen Kurswechsel bei den Förderinstrumenten“. Kohlmann beklagt, dass die Vergütungen für Ökostrom seit 1998 auf das Zehnfache gestiegen seien, was die Belastung der Stromkunden im Jahr 2006 auf rund drei Milliarden Euro steigen lassen würde. Sauer sind die konventionellen Stromversorger auf Gabriel, weil der die Machtkonzentration im deutschen Strommarkt kritisiert hatte. Er führt nämlich die derzeit hohen Strompreise weniger auf den Anteil von (gefördertem) Ökostrom zurück, sondern ganz klar auf die Tatsache, dass 90 Prozent des Stroms an der Leipziger Börse von nur vier Konzernen produziert würden. „Der Schlüssel zu vernünftigen Strompreisen“, so der Minister, „liegt im Wettbewerb und in den Netzentgelten. Alleine ein Drittel des Strompreises für private Haushalte sind Netzgebühren, und diese liegen hierzulande im Schnitt um 70 Prozent über dem europäischen Durchschnitt.“

Unruhig macht die Stromkonzerne auch, dass Gabriel davon ausgeht, dass erneuerbare Energien im Jahr 2020 bereits 25 Prozent des deutschen Strombedarfs decken sollen. Der Bundesumweltminister beruft sich dabei auf eine jüngst vorgestellte Studie, die das DLR-Institut für Technische Thermodynamik zusammen mit dem Zentrum für Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (beide Stuttgart) und dem Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie erarbeitet hatte. Diese hatten festgestellt, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien zwar mit „leicht höheren, aber vertretbaren Kosten“ verbunden sei. Was im Übrigen vom Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) zurückgewiesen wird. „Die Kosten werden garnicht steigen, sondern sinken“, so der BEE-Geschäftsführer Milan Nitzschke gegenüber dpa. Er ist der Meinung, die Studie habe die aktuellen Vergleichspreise für Strom aus fossilen Energieträgern viel zu niedrig angesetzt.

Den Energiekonzernen gefällt vor allem nicht, dass Gabriel so deutlich benennt, worum es seiner Meinung nach vor allem geht. „Die Atomkraftbetreiber wollen ihre Gewinnmöglichkeiten in diesem Bereich optimal ausschöpfen. Das ist ja auch legitim. Aber sie sollen doch nicht permanent versuchen, dieses legitime Interesse hinter anderen Interessen zu verbergen, die dann je nach aktueller Debattenlage vorgeschoben werden. Mal ist es der Klimaschutz, jetzt ist es mal die Versorgungssicherheit, dann wieder die Strompreise“, so der Bundesumweltminister in einer Veröffentlichung des BMU. Er jedenfalls setze klar auf den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien zur Senkung der Abhängigkeit von Energieimporten. Weil diese als einzige Energiequelle wirklich zeitlich unbegrenzt verfügbar und heimisch machbar, also vom Import unabhängig, seien. Der Ausbau der Atomenergie jedenfalls werde die Uran-Vorräte nur rapider sinken und damit die Preise und die Abhängigkeit steigen lassen.

Quelle: verivox, dpa, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de


  

Vorheriger Artikel:
Kilowattstunden statt Menschen arbeitslos machen
Nächster Artikel:
„Erneuerbare Energien werden zum wichtigsten Klimaschutzinstrument“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 05.12.2020 01:21
                                                                 News_V2