Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
25.10.2007

Schüco und E.ON wollen in Sachsen-Anhalt Solarmodule produzieren

Der Fenster- und Fassadenspezialist Schüco (Bielefeld) und der Energiekonzern E.ON (Düsseldorf) investieren in Osterweddingen bei Magdeburg 100 Millionen Euro in ein Solarzellenwerk. In dem Werk sollen 150 Beschäftigte von Mitte kommenden Jahres an Fotovoltaik Module auf Basis der Dünnschicht-Technologie herstellen, die in die Fassade von Häusern eingearbeitet werden können, berichtete der Sender Radio SAW am Donnerstag unter Berufung auf die Beteiligten.

Demnach soll das Werk nahe der Autobahn 14 entstehen, die entsprechenden Kaufverträge seien unterzeichnet. Der Baustart sei noch für dieses Jahr geplant. Die Schüco International KG und E.ON hatten im Sommer eine gemeinsame Gesellschaft zur Produktion spezieller Fotovoltaik Anlagen gegründet. An der Malibu GmbH & Co. KG sind beide Konzerne je zur Hälfte beteiligt. Die Fertigungsstraße für die Fotovoltaik Module wird auf einer voll integrierten Produktionsanlage von Applied Materials basieren. Bereits Mitte 2008 soll mit der Produktion von Dünnschicht-Modulen in Sachsen-Anhalt begonnen werden.

Vorrangiges Ziel der Malibu GmbH & Co. KG ist laut Schüco, die Integration von Fotovoltaik Modulen in die Gebäudefassade zu einem attraktiveren Kosten-Nutzen-Verhältnis als bislang zu erreichen und damit für einen wesentlich größeren Markt attraktiver zu machen. Forschung und Entwicklung werden in Bielefeld angesiedelt. Mit dieser Investition in Höhe von zirka 100 Millionen Euro sollen rund 150 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen werden.

„Die Dünnschicht-Technologie hat das Potenzial, bei einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis fester Bestandteil der Gebäudefassade zu werden. Immer mehr Architekten beschäftigen sich mit den neuen ästhetischen Möglichkeiten, aber auch mit dem Klima neutralen Beitrag der Solarenergie Schließlich gibt es an jedem Gebäude zahlreiche Flächen, die den notwendigen Winkel zur Sonne aufweisen. Ich bin sicher, dass Solaranlagen bereits in naher Zukunft zum natürlichen Erscheinungsbild eines Gebäudes gehören werden“, erläutert Dirk U. Hindrichs, geschäftsführender Gesellschafter der Schüco International KG.

Quelle: dpa, Schüco

  

Vorheriger Artikel:
Autoscooter fahren auf der Wies’n mit Solarstrom
Nächster Artikel:
Speichertechnologien werden Energiemärkte revolutionieren

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 07.03.2021 03:04
                                                                 News_V2