Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
10.03.2006

Langsam wird es teuer

Die genauen Kosten lassen sich bislang noch nicht beziffern und doch ist klar: Die heftigsten Schneefälle seit Jahren brachten nicht nur zahlreiche Tote und Verletzte, sondern auch Schäden in Millionenhöhe. Allein die Gebäudeschäden in den sechs bayerischen Landkreisen, die Katastrophenalarm ausgerufen hatten, werden vorläufig auf über 70 Millionen Euro geschätzt. Stuttgart meldete zahlreiche Glätteunfälle ...

... mit rund 95.000 Euro Sachschaden. Auf dem größten deutschen Flughafen in Frankfurt mussten über 500 Starts und Landungen annulliert werden. Für bis zu 20.000 Passagiere hieß das: umbuchen, im Hotel übernachten oder auf den Zug umsteigen. In München und Augsburg wurde der öffentliche Nahverkehr zeitweise komplett eingestellt. Busse und Bahnen blieben in den Depots. Auf den Autobahnen: Kilometerlange Staus, Autos und Lkw steckten stundenlang fest. Die Münchner Feuerwehr rückte mindestens 750 Mal aus. Wegen der Schneelast stürzten mehrere Hallen ein.

Allein so ein singuläres Wetterextremereignis beschert uns also Kosten in Millionenhöhe. Doch dabei wird es aller Voraussicht nach nicht bleiben: Auf dem ersten Extremwetterkongress im Februar diesen Jahres in Hamburg ließ der Kieler Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif keinen Zweifel daran: Bis 2100 müssen wir – je nachdem, wie wir uns verhalten – mit einem globalen Temperaturanstieg zwischen 1,4 und 5,8 Grad Celsius rechnen. Auch die Ergebnisse des Meteorologischen Instituts der Universität Frankfurt/Main und des Potsdam Institut für Klimafolgenforschung geben Hinweise darauf, dass in Deutschland mit einer weiteren Zunahme von Starkniederschlägen – und damit verbunden die Gefahr von Hochwassern – und Hitzezeiten wie beispielsweise 2003 zu rechnen ist.

Laut der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft wurden durch extreme Wetterereignisse allein 2005 volkswirtschaftliche Schäden von 180 Milliarden US-Dollar verursacht. Allein für Deutschland sagt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ab dem Jahr 2050 Schäden von mehr als 100 Milliarden Euro pro Jahr voraus.

Nicht zuletzt beeinträchtigen solche Extremwetterereignisse die gesamte Infrastruktur: Sie bedeuten eine große Herausforderung für die Versorgung der Menschen in den betroffenen Gebieten und stellen Wirtschaftlichkeit und Sicherheit in Frage. Tausende Helfer von Feuerwehr, THW, Polizei und anderen Einrichtungen kosten Geld – nicht nur während des Einsatzes selbst, sondern auch in der Schulung und Ausstattung mit entsprechendem Gerät. Privatpersonen haben Schäden an Gebäuden, Pkw oder gar Leib und Leben zu verkraften.

Stellt sich die Frage: Wer soll das alles bezahlen? Zumal, wenn solche Ereignisse zukünftig eher die Regel als die Ausnahme sein werden. Wie lange werden Versicherungen bereit sein, die Schäden zu begleichen? Wer soll in den Extremwetterschutz investieren, wo doch die Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden leer sind? Ab wann wird man nicht mehr in der Lage sein, die Schäden bis zum nächsten Ereignis überhaupt noch zu reparieren? Und: Lohnt sich das dann eigentlich noch?

Die Wissenschaftler sind sich einig: Verantwortlich für den Klimawandel sind vor allem die nach wie vor in viel zu großer Menge ausgestoßenen Treibhausgase, die hauptsächlich auf die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Öl oder Gas zurückzuführen sind. Es gibt also einen Zusammenhang zwischen Verhalten und Kosten. Vielleicht sollten wir darüber mal genauer nachdenken? Oder besser noch: Handeln.

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de














  

Vorheriger Artikel:
Die Kosten haben wir sowieso
Nächster Artikel:
Bremse gelöst: Anträge zur Förderung von Solarwärmeanlagen werden wieder bewilligt

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 30.05.2020 08:44
                                                                 News_V2