Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
14.01.2011

Greenpeace warnt vor Verbrauchertäuschung: „Grün waschen ist nicht grün tanken“

„Achtung Greenwashing!“ steht auf den Warnhinweisen, die Umweltaktivisten von Greenpeace auf Werbeplakate des Energiekonzerns Vattenfalls geklebt haben. Greenpeace prangert Vattenfall an, mit seiner „Hamburg tankt grünen Strom“-Kampagne die Verbraucherinnen und Verbraucher zu täuschen. Die Umweltschutzorganisation fordert den Energiekonzern auf, nicht sein Image grün zu waschen sondern endlich in Erneuerbare Energien zu investieren.

Von Klimaschutz zu reden und dabei seinen Strom aus Kohle zu gewinnen, ist scheinheilig und irreführend, sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Über 90 Prozent des Hamburger Vattenfall-Stroms kommen aus der Verbrennung von Kohle. Erneuerbare Energien spielen beim Strommix von Vattenfall nur eine Nebenrolle. Nach eigenen Angaben hat Vattenfall gerade mal 0,1 Prozent Windstrom in seinem deutschen Energiemix. Mehr noch - Vattenfall Strom ist der klimaschädlichste Strom Deutschlands, sagt Smid weiter. 1.070 Gramm Kohlendioxid entstehen bei jeder Kilowattstunde Vattenfall-Strom. Der deutsche Durchschnitt liegt bei 575 Gramm. 

Außerdem erzeuge der Werbeslogan „Hamburg tankt grünen Strom“ den Eindruck, ganz Hamburg hätte jetzt die Wahl. Tatsächlich gibt es aber gerade einmal zwei Tanksäulen in der ganzen Stadt. Zurzeit können acht registrierte Benutzer/innen dort tanken - allesamt Mitarbeiter von Vattenfall. 

Greenpeace ruft kritische Verbraucherinnen und Verbraucher dazu auf, sich gegen diese Täuschung zu wehren. Auf www.greenaction.de können sie sich daran beteiligen, das Originalplakat auf ihre Weise zu verändern. Die besten Motive werden auf der Greenpeace-Homepage zu sehen sein. Außerdem wird dort eine Protestmailaktion gestartet, mit der Vattenfall-Chef Tuomo Hatakka dazu aufgefordert wird, in klimafreundliche Erneuerbare Energien zu investieren. 

GreenAction ist eine offene Internetplattform, auf der Online-Umweltaktivisten Mitmachaktionen von Greenpeace und anderen finden können. Sie ist für Mitmacher aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg zugänglich. 

Quelle: Greenpeace Deutschland

  

Vorheriger Artikel:
Antaris Solar Solarmodul schnee- und „kuh-fest“
Nächster Artikel:
Merkel trifft Energiechefs: „Keine Einschnitte bei Öko-Förderung“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 01.12.2020 08:55
                                                                 News_V2