Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
21.08.2011

BSW-Solar bestätigt Job-Zahlen

In den letzten Tagen haben Presseberichte wiederholt eine angebliche Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin zitiert, nach der die Arbeitsplatz-Zahlen des im vergangenen Herbst vom Bundesverband Solarwirtschaft e.V. veröffentlichten „Wegweisers Solarwirtschaft“ geschönt seien. Diese Behauptung ist falsch. Die HTW hat sich am 18.8. deutlich mit einer Pressemitteilung von den Berechnungen ihres Gastdozenten distanziert.

Die Autoren beziehen sich in ihren Artikeln auf eine vorgebliche Studie von Wolfgang Hummel, Gastdozent an der HTW. Der Lehrbeauftragte gibt vor, nachgerechnet zu haben, ob die im „Wegweiser Solarwirtschaft“ gemachte Angabe, wonach durch die Photovoltaik Technologie im Jahr 2010 etwa 130.000 Jobs in Deutschland bestanden, korrekt ist. 

Hummel kommt zu dem Schluss, die Solarbranche habe nur 80.000 Arbeitsplätze. In diesem Zusammenhang behauptet Hummel laut Medienberichten, die durch Roland Berger/Prognos in Zusammenarbeit mit dem BSW-Solar erstellte Studie zähle fälschlicherweise auch Handwerker voll mit, die nur gelegentlich Solarmodule installierten und käme auf diese Weise zu übertriebenen Schätzungen.

Richtig ist laut Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) vielmehr, dass die prognos AG im Herbst 2010 bei ihren Berechnungen für die Studie „Wegweiser Solarwirtschaft“ auf das Kriterium von „Vollzeitäquivalenten“ zurückgegriffen hat. Das bedeutet, dass gelegentlich mit der Installation von Solarmodulen beschäftigte Handwerker von der prognos AG nicht als vollzeitbeschäftigte Arbeitskräfte gerechnet wurden, sondern anteilig betrachtet wurden. 

Der Ausdruck Vollzeitäquivalent sei eine etablierte und standardisierte Vergleichsgröße, mithin die konservativste und damit belastbarste Hochrechnungsmethode von Beschäftigungseffekten, so der BSW-Solar. Die Berechnungsmethoden seien im Wegweiser (der öffentlich verfügbar ist unter www.solarwirtschaft.de/roadmap) dargelegt und zwar unter anderem auf den Seiten 41-46. Auf Seite 47 der Studie ist laut BSW-Solar noch einmal explizit die Ausweisung in Vollzeitäquivalenten genannt: „Die durch die Photovoltaik Technologie geschaffenen und gesicherten Arbeitsplätze in Vollzeitäquivalenten (FTE) belaufen sich auf rund 133.400.“

Bereits nach kurzer Lektüre der Analyse des HTW-Lehrbeauftragten Hummel würden die Gründe für die abweichenden Jobzahlen deutlich, zeigt der BSW-Solar auf:

- Angaben zu Leih- und Zeitarbeiter/innen werden in Hummels Analyse nicht erfasst, obwohl diese in der Modul- bzw. Wechselrichterproduktion bei einzelnen Unternehmen im Jahre 2010 Anteile von bis zu 20 Prozent erreicht haben. 
 

- In den verschiedenen Bereichen der Photovoltaik Branche wurden von Hummel nur die Arbeitsplatzzahlen der Unternehmen berücksichtigt, bei denen das „Solargeschäft“ mindestens die Hälfte des Umsatzes generiert. 

- Handwerks-Arbeitsplätze: Hier wurde in Hummels Auftrag eine Stichprobe von 416 Handwerksbetrieben gezogen. Es wird aus dem Papier nicht deutlich, ob dies die Grundgesamtheit oder Rücklauf ist. Ebenfalls wird nicht beschrieben, welche Art von Handwerksbetrieben angeschrieben wurden. Auch hier wurden nur die Unternehmen berücksichtigt, die mehr als 50 Prozent ihrer Umsätze im Solargeschäft machen.



- Induzierte Beschäftigung wird in Hummels Analyse nicht ausgewiesen. 

- Hummel verzichtet insgesamt darauf, Teilleistungen von Handwerksbetrieben und Dienstleistern im Solarbereich, die nur einen geringen Umfang am Gesamtumsatz hatten, hochzurechnen. Dies ist laut BSW-Solar falsch.

Durch diese Abweichungen werde eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in der Photovoltaik Branche nicht erfasst, stellt der Branchenverband abschließend fest.

Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar)

  

Vorheriger Artikel:
Berliner Informationsstelle Klimaschutz (BIK) startet
Nächster Artikel:
Gute Zukunftsaussichten für die Solarbranche

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 07.07.2020 11:19
                                                                 News_V2