Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
10.06.2013

Photovoltaik: Mit Sicherheit auf der Sonnenseite bleiben

Die rund 1,3 Millionen Photovoltaik Anlagen in Deutschland erzeugten laut Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) im vergangenen Jahr rechnerisch Strom für acht Millionen Haushalte - fast doppelt so viel Energie wie noch 2011. Zwischen 12.000 und 14.000 Euro müssen Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer durchschnittlich aufbringen, wenn sie ihr Einfamilienhaus mit Photovoltaik Modulen ausrüsten wollen. Eine Investition, die sich in Zeiten steigender Strompreise rechnet - und die so früh wie möglich abgesichert werden sollte. Worauf zu achten ist, weiß Versicherungsexpertin Sandra Kniesigk von CosmosDirekt.

Lacht die Sonne über Deutschlands Dächern, freut das besonders die Eigentümerinnen und Eigentümer von Photovoltaik und anderen Solarenergieanlagen. Das Versicherungsunternehmen CosmosDirekt erklärt, was Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer beachten sollten, damit insbesondere der Umstieg auf Solarstrom sicher gelingt. 

Schon vor der Anschaffung der Solarstromanlage empfiehlt es sich zu überprüfen, ob die Wohngebäudeversicherung auch den Schutz der geplanten Photovoltaik Anlage beinhaltet. Wichtig: Mögliche Brandschäden sollten abgedeckt sein. Auch Hagel- oder Sturmschäden können erhebliche Kosten verursachen. CosmosDirekt sichert beispielsweise Solaranlagen bis zu einem Anschaffungswert von 30.000 Euro ab. „Wer sich für eine Photovoltaik Anlage entscheidet, sollte dies seiner Wohngebäudeversicherung mitteilen. Nur so lassen sich im Schadenfall Probleme vermeiden“, so Sandra Kniesigk. 

Wichtig auch: Aus Sicherheits- und Garantiegründen sollte den Ein- oder Anbau der Solarstromanlage immer ein Fachbetrieb übernehmen. Ist dies der Fall, springt die Wohngebäudeversicherung zum Beispiel bei Feuerschäden ein. Die Versicherung umfasst dabei nicht nur die Solarmodule, sondern alle Bauelemente der Photovoltaik Anlage. Dazu gehören Montagerahmen, Befestigungselemente wie Schienensysteme oder Haken, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, sämtliche Kabel sowie der Wechselrichter der Gleich- in Wechselstrom umwandelt.

Quelle: CosmosDirekt

  

Vorheriger Artikel:
Conergy liefert Photovoltaik-Anlage für Universität Lissabon
Nächster Artikel:
Fell: „Keinen Handelskrieg mit China!“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 14.10.2019 23:38
                                                                 News_V2