Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
01.03.2013

„Wieder eine Phantasieprognose aus dem Altmaierschen Märchengarten“

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat die Prognose von Bundesumweltminister Peter Altmaier, die EEG Umlage könnte schon bald an der Grenze zu 7 Cent/kWh kratzen, als vollkommen unrealistisch zurückgewiesen: „Nachdem Peter Altmaier erst vor wenigen Tagen mögliche Investoren und die Bevölkerung mit angeblichen Horrorkosten für die Energiewende verunsichert hat, prognostiziert er nun eine EEG Umlage in Höhe von 7 Cent pro Kilowattstunde. Auch diese Zahl entbehrt jeder sachlichen Grundlage“, sagte der baden-württembergische Umweltminister.

Untersteller forderte seinen Amtskollegen in Berlin auf, die Diskussion um Strompreise und EEG Reform endlich wieder mit seriösen Argumenten auf dem Boden der Sachlichkeit zu führen: „Für mich belegen die aktuell verlautbarten Mondzahlen des Kollegen Altmaier höchstens, dass im Bundesumweltministerium im Wahljahr ganz offenbar der Rechenschieber verloren gegangen ist. Ich biete gerne an, Peter Altmaier beim Rechnen zu unterstützen.“

Selbst ein so großer Energieversorger wie die EnBW gehe davon aus, dass die EEG Umlage im Jahr 2014 allenfalls moderat um 0,2 Cent auf dann rund 5,3 Cent ansteigen werde, sagte Untersteller. Das sei eine Größenordnung, die von Experten beispielsweise aus dem Umfeld der großen Netzbetreiber bestätigt werde. „Ich würde mir wünschen, dass der Kollege Altmaier sich die Erkenntnisse der Expertinnen und Experten bei seinen eigenen Prognosen zu Nutze macht.“

Die Lektüre des Positionspapiers der EnBW könne er Peter Altmaier deshalb nur empfehlen, so Franz Untersteller weiter. Die EnBW weise etwa zu Recht darauf hin, dass die Diskussion um die Kosten und den Nutzen der Energiewende deutlich mehr beinhalten müsse als nur die isolierte Betrachtung der EEG Umlage. „Ich begrüße es, dass sich die EnBW klar zum EEG als Kernelement der Energiewende bekannt hat“, sagte Minister Untersteller. Er selbst werde sich weiter für eine sinnvolle Weiterentwicklung des EEG und damit für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien zu bezahlbaren Kosten einsetzen.

Quelle: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

  

Vorheriger Artikel:
Energiekosten senken mit offener Software-Plattform
Nächster Artikel:
Photovoltaik-Förderung: 20 Jahre „Aachener Modell“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 12.11.2019 23:20
                                                                 News_V2