Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
20.01.2012

„Thüringer Solargipfel“: Regelmäßiger Branchendialog verabredet

Der „Thüringer Solargipfel“ war der Auftakt für einen regelmäßigen Branchendialog, mit dem Vorschläge zur Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen der Solarbranche in Deutschland entwickelt und in die laufende Diskussion zur Umsetzung der Energiewende und zur Sicherung der Erneuerbare-Energien-Branche eingebracht werden sollen.

Ehüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig und die Vertreter der Thüringer Solarbranche haben am 18. Januar 2012 beim so genannten „Thüringer Solargipfel“ die Situation der Branche, die weiteren Perspektiven und Handlungsnotwendigkeiten erörtert. Dabei wurde eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, in der fairer Wettbewerb, kalkulierbare Förderung, massive Forschungsinvestitionen und ein freier Zugang der deutschen Hersteller zu den asiatischen Märkten gefordert werden. Das sind nach Ansicht von Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig die vier zentralen Voraussetzungen für das weitere Wachstum der Solarwirtschaft in Deutschland. 

Nach seinem Treffen mit Vertretern der Branche beim „Thüringer Solargipfel“ in Erfurt sagte Machnig: „Die Solarwirtschaft ist und bleibt eine Zukunftsbranche und leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Energiewende.“ Nicht umsonst drängten asiatische, europäische und amerikanische Wettbewerber massiv in diesen Markt. „Diesen Wettbewerb werden wir nicht über Preise und Subventionen, sondern nur über Innovation und Effizienz gewinnen“, machte der Minister deutlich. 

Dennoch müsse auch klar sein: „Die enormen Wettbewerbsverzerrungen in diesem Bereich und das ständige Drehen an der Förderschraube nimmt der Solarindustrie derzeit jede Möglichkeit dazu. Die Politik muss endlich für faire Rahmenbedingungen sorgen, damit Deutschland auch in Zukunft Solarproduktionsstandort bleibt.“ Hier sei zuallererst die Bundesregierung gefordert.

Quelle: Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

  

Vorheriger Artikel:
Photovoltaik-Fördermechanismus soll im Grundsatz erhalten bleiben
Nächster Artikel:
IG BAU & NABU: Regierung gefährdet Erfolg der Energiewende

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 23.10.2019 12:47
                                                                 News_V2