Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
13.08.2013

Das Problem ist nicht der Ökostrom

Dass für die steigende EEG Umlage immer wieder allein der Ausbau der Erneuerbaren Energien speziell der Photovoltaik verantwortlich gemacht wird, bezeichnet Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller als „ideologisch motivierte Kurzsichtigkeit“. Das Problem sei nicht der Ökostrom, so Untersteller. Das Hauptproblem sei der Börsenpreis und dass dieser nicht strompreismindernd an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergegeben wird. Zudem würden sich viele Unternehmen an den Kosten der Energiewende dank einer Umlagebefreiung zu wenig beteiligen müssen.

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat den historisch niedrigen Strompreis an der Börse am 09. August 2013 als „eine Art Dumping-Preis jenseits normaler Markt- und Wettbewerbsmechanismen“ bezeichnet. Seit Jahren sei der Börsenpreis im Sinkflug, sagte Untersteller, was zu einer immer größeren Schieflage führe, sowohl beim Bau neuer effizienter Kraftwerke als auch bei der Finanzierung der Erneuerbaren Energien: „Auf der einen Seite profitieren Einkäufer an der Börse, darunter auch große Industrieunternehmen. Die negative Folge der niedrigen Börsenpreise trifft auf der anderen Seite aber vor allem die Privathaushalte: denn zum Ausgleich des Dumping-Strompreises muss die EEG Umlage steigen.“

Das System müsse man sich wie eine Waage vorstellen, erläuterte Untersteller. Was in der einen Waagschale weniger sei, müsse auf der anderen wieder dazu. Wenn der Börsenpreis sinke, steige die EEG Umlage. 

Dass bei diesem Zusammenhang immer wieder allein der Ausbau der erneuerbaren Energien speziell der Photovoltaik für die steigende EEG Umlage verantwortlich gemacht werde, bezeichnete Untersteller als „ideologisch motivierte Kurzsichtigkeit“. Fakt sei zum Beispiel, dass die Photovoltaik 2013 keine Ausbau- und Produktionssprünge getan habe. An die kühle und verregnete erste Jahreshälfte sei erinnert, so Untersteller. Von einem Überangebot an Ökostrom könne nicht die Rede sein.

Franz Untersteller: „Das Problem ist nicht der Ökostrom Das Hauptproblem ist der Börsenpreis, für den unter anderem auch Kohlekraftwerke verantwortlich sind, die zu erschreckend niedrigen Kosten betrieben werden können. Das zweite Problem ist, dass dieser Börsenpreis nicht strompreismindernd an die Verbraucher weitergegeben wird, und das dritte Problem ist, dass zu viele Unternehmen sich an den Kosten der Energiewende dank einer Umlagebefreiung zu wenig beteiligen müssen. Alle drei Probleme müssen wir angehen, ohne dass permanent die Erneuerbaren Energien in Frage gestellt werden.“

Untersteller forderte deshalb Bund und Länder erneut dazu auf, den Zusammenhang von EEG Umlage und Börsenpreis zügig nach der Bundestagswahl mit einer Reform des Erneuerbaren-Energie-Gesetzes und der Einführung eines Kapazitätsmarktes für Strom aufzulösen. Er kündigte an, die Aktivitäten Baden-Württembergs in diesem Sinne zu verstärken und dann auch den Vorstoß Baden-Württembergs für taugliche Marktmechanismen im Strombereich zu erneuern.

Außerdem, so der baden-württembergische Umweltminister, müsse das Thema des europäischen Emissionshandels wieder auf die Tagesordnung: „Die europäischen Verschmutzungsrechte sind nach wie vor viel zu billig und haben sich damit fast zu einem Förderinstrument insbesondere für Braunkohlekraftwerke entwickelt.“ Damit sorge indirekt auch der Zertifikatspreis für ein Ansteigen der EEG Umlage. Ein Preis von rund 30 Euro pro Tonne CO2 würde die Umlage stabil halten, sagte Untersteller.

Stromverbraucherinnen und -verbrauchern, die sich Sorgen um die Höhe ihrer künftigen Stromrechnung machten, empfahl der Umweltminister, sich ein paar Stunden Zeit zu nehmen, um sich mit den unterschiedliche Tarifangeboten der Stromanbieter zu beschäftigen. „Diese Stunden sind gut investierte Zeit. Denn mit einem klugen Tarifwechsel lassen sich in sehr, sehr vielen Haushalten die Stromkosten um einen dreistelligen Betrag reduzieren.“ So könnten bei einem Wechsel weg vom Grundversorgertarif bei einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh bis zu 200 Euro eingespart werden. Das gelte für zahlreiche Kommunen im Land, wie der Blick in die Online-Vergleichsportale zeige. 

Quelle: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

  

Vorheriger Artikel:
Schreckgespenst EEG–Umlage
Nächster Artikel:
BUND: Bundesregierung verschärft ungerechte Verteilung der Stromkosten zu Lasten der Privathaushalte

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 23.10.2019 08:47
                                                                 News_V2